Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Vesper II

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Pfarrer Jürgen Martin, Köln-Holweide

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Katharina Eickhoff Heute mit dem Musikrätsel Bellerofonte Castaldi: La follia; Le Poème Harmonique, Leitung: Vincent Dumestre Georges Bizet: Carmen-Suiten Nr. 1 und Nr. 2 für Orchester; ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Leitung: Bertrand de Billy Richard Wagner: Aufbruch zur Gralsburg, Verwandlungsmusik und Chor der Gralsritter, aus "Parsifal", Bühnenweihfestspiel; René Kollo, Tenor; Gottlob Frick, Bass; Chor der Wiener Staatsoper; Wiener Sängerknaben; Wiener Philharmoniker, Leitung: Georg Solti Jimi Hendrix: Machine Gun; Jan Vogler, Violoncello; The Knights, Leitung: Eric Jacobsen Musikrätsel Robert Schumann: Sinfonie Nr 1 B-Dur, op. 38; Chamber Orchestra of Europe, Leitung: Nikolaus Harnoncourt Johann Joseph Fux: Turcaria, eine musikalische Beschreibung der Belagerung Wiens durch die Türken anno 1683; Armonico Tributo Austria, Leitung: Lorenz Duftschmid André Caplet: Suite Persane; Calamus-Ensemble Kayhan Kalhor: Blue as the Turquoise Night of Neyshabur; Yo-Yo Ma & The Silk Road Ensemble Dmitrij Schostakowitsch: Konzert Nr. 2 F-Dur, op. 102; Cristina Ortiz, Klavier; Bournemouth Symphony Orchestra, Leitung: Paavo Berglund

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

14.45 Uhr
WDR 3 Jüdisches Leben

Zum jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

18. September 1905 -Der Geburtstag der Schauspielerin Greta Garbo Von Christiane Kopka "Sie gehört noch zu jenem Augenblick in der Geschichte des Films, da man sich buchstäblich in einem menschlichen Abbild verlor wie in einem Liebestrank." Das schrieb der französische Philosoph Roland Barthes über Greta Garbo und schwärmte von diesem Gesicht, "geformt aus Schnee und Einsamkeit". Obwohl ihre Filme oft mittelmäßig waren, gab es kaum einen Star mit vergleichbarer Aura: Greta Garbo war die "Göttliche", geheimnisvoll und entrückt. Meist spielte sie tragische Heldinnen wie Anna Karenina, Mata Hari oder die Kameliendame. Die Tochter eines arbeitslosen Seemanns, die in einem Stockholmer Arbeiterviertel in äußerst bescheidenen Verhältnissen aufwuchs, musste schon mit 14 als "Rasiermädchen" bei einem Friseur die Männer einseifen. Regisseur Mauritz Stiller entdeckte den pummeligen Backfisch, machte Greta mit seinem Film "Gösta Berling" bekannt und nahm sie mit nach Hollywood. Dort stieg die Garbo schnell auf zur Königin der Traumfabrik - und fühlte sich zugleich immer als deren Sklavin: "Du wirst niemals in Frieden gelassen, du bist einfach Freiwild."

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

ARD Radio Tatort: Tote Mädchen ertrinken nicht Von Ben-Alexander Safier Todesfall in Bremer Ferienparadies Komposition: Andreas Koslik Regie: Janine Lüttmann Produktion: RB 2020 Wiederholung: WDR 5 Sa 17.04 Uhr

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert live

Mit Nicolas Tribes Eroica Zur Eröffnung der neuen Saison widmen sich das WDR Sinfonieorchester und sein Chefdirigent Cristian Macelaru Beethovens Eroica. Im Auftrag des WDR hat der amerikanische Pianist und Musikwissenschaftler Robert Levin eine eigene Fassung der Sinfonie zusammengestellt. Robert Levin hat schon eine ganze Reihe unvollendeter Werke ergänzt, insbesondere von Bach und Mozart. In seiner aktuellen Arbeit orientiert er sich am Kompositionsprozess der dritten Sinfonie von und präsentiert das Stück in einer Rekonstruktion. Die berühmteste Korrektur in der Eroica nahm Beethoven auf dem Titelblatt vor. Er wollte die Sinfonie zunächst Napoleon Bonaparte widmen. Nachdem der sich selbst zum Kaiser gekrönt hatte soll Beethoven den Namen wieder entfernt haben. Ludwig van Beethoven / Robert Levin: Eroica - Reconstructed, Eine Rekonstruktion des Kompositionsprozesses, Uraufführung, Kompositionsauftrag des WDR Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 "Eroica" WDR Sinfonieorchester, Leitung: Cristian Macelaru Übertragung aus der Kölner Philharmonie

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Friedrich Silcher: Ouvertüre c-Moll; SWR Symphonieorchester, Leitung: Uros Lajovic Johann Sebastian Bach: Dreistimmige Sinfonien, BWV 787-801; Martin Stadtfeld, Klavier Antonio Rosetti: Konzert F-Dur; Klaus Wallendorf und Sarah Willis, Horn; Kurpfälzisches Kammerorchester, Leitung: Johannes Moesus John Tavener: Schuon Hymnen; SWR Vokalensemble, Leitung: Marcus Creed Charles Koechlin: Offrande musicale sur le nom de BACH, op. 187; Bernhard Haas, Orgel; Michael Korstick, Klavier; Christine Simonin, Ondes Martenot; SWR Symphonieorchester, Leitung: Heinz Holliger ab 02:03: Johann Christoph Friedrich Bach: Klavierkonzert Es-Dur; Christine Schornsheim; Freiburger Barockorchester Jan Dismas Zelenka: Triosonate Nr. 4 g-Moll; Stefan Schilli und François Leleux, Oboe; Marco Postinghel, Fagott; Heinrich Braun, Kontrabass, Philippe Malfeyt, Erzlaute; Béatrice Martin, Cembalo Max Reger: Eine romantische Suite, op. 125; Les Solistes de l'Opéra National de Lyon, Leitung: Kent Nagano Arvo Pärt: 7 Magnificat-Antiphonen; South Dakota Chorale, Leitung: Brian A. Smith Richard Strauss: Tod und Verklärung, op. 24; San Francisco Symphony Orchestra, Leitung: Herbert Blomstedt ab 04:03: Joachim Raff: Ouvertüre zu "König Alfred"; Orchestre de la Suisse Romande, Leitung: Neeme Järvi Itaru Sakai: Sinfonia und Caprice, op. 56; Matthias Höfs, Christof Skupin, Manuel Mischel, Andre Schoch, Bassam Mussad, Johannes Bartmann, Lukas Paulenz und Viktor Spath, Trompete Jacques Morel: Suite deuxième d-Moll; Ricercar Consort Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 89 F-Dur; Berliner Philharmoniker, Leitung: Simon Rattle ab 05:03: Dario Castello: Sonata Duodecima à 3; Concerto Palatino Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie D-Dur; Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach, Leitung: Hartmut Haenchen Ferdinand Hérold: Allegro maestoso aus dem Klavierkonzert Es-Dur; Jean-Frédéric Neuburger; Orchestra Sinfonia Varsovia, Leitung: Hervé Niquet Pietro Locatelli: Sinfonia funebre; Concerto Italiano, Leitung: Rinaldo Alessandrini Johann Wilhelm Häßler: Grande Gigue d-Moll, op. 31; Anthony Spiri, Klavier Antonín Dvo?ák: Slawischer Tanz D-Dur, op. 46,6; Ungarisches Staatsorchester, Leitung: Adam Fischer Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell