Tagestipps

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

18 Plus! Zu Hause raus. Und jetzt? Zwei Pflegekinder werden erwachsen Von Barbara Felsmann Regie: Clarisse Cossais Ton: Hermann Leppich Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 34"26 Krieg spielen Von Fabian Driehorst und Martin Reimers Regie: die Autoren Mit: Marian Funk, Max Hegewald, Hansa Czypionka, Haino Rindler, Luzie Kurth, Barbara Becker, Roman Kanonik Ton: Andreas Stoffels O-Ton-Aufnahmen: Andrii Nidzelsky Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 19"52 Ein kriegsbegeisterter Ukrainer und zwei Pflegekinder in Deutschland: Unsere Reihe "18 Plus!" zeigt junge Männer auf dem Weg ins Erwachsenenalter. Zu Hause raus. Und jetzt? Jörg, 23, und Max, 19, haben zwei Drittel ihres Lebens bei ihrem Pflegevater Jürgen verbracht. Nachdem ihre früheste Kindheit von emotionaler und sozialer Vernachlässigung geprägt war, folgte ein Leben voller Fürsorge mit eigenem Zimmer, Klavier- und Reitunterricht sowie speziellen schulischen Förderprogrammen. Dann die Abnabelung, der Auszug mit jeweils 18. Bei beiden verlief er nicht ohne Konflikte. Nun, wo die Jungen ihr Leben selbst in die Hand nehmen, wird sich zeigen, in welche Richtung ihre Entwicklung geht. Barbara Felsmann, geboren 1956 in Berlin, studierte Germanistik und Slawistik, sie ist Filmjournalistin und Autorin von Radio-Features und dokumentarischer Literatur. Dabei wendet sie sich am liebsten Themen aus der jüngsten Geschichte sowie Lebensgeschichten zu. Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur "Die Zeit der Utopien - Das Neue Forum und die friedliche Revolution" (2012) und "96 Tage - Der Zentrale Runde Tisch im letzten Jahr der DDR" (2014). Krieg spielen Artiom, 18 Jahre, will an die Front in der Ostukraine. Er ist Waffennarr und hat schon als Kind Krieg gespielt. Seit zwei Jahren kämpft sein Bruder für die gegnerische Seite, die Russen. Bald könnten die beiden sich im Kampf gegenüberstehen. Artioms Großvater, der ihm das Schießen beibrachte, will ihn zurückhalten. Was treibt den jungen Mann an, alle Brücken hinter sich abzubrechen? Fabian Driehorst, geboren 1982 in Gifhorn, studierte von 2006 bis 2011 an der Kunsthochschule für Medien in Köln. 2011 gründete er mit Frédéric Schuld das Studio Fabian&Fred um Filme und Animation zu produzieren. 2014 erhielten sie das Wim Wenders Stipendium zur Entwicklung ihres ersten animierten Kinofilms. Ihre letzten Produktionen waren u.a. die Animationsfilme "Däwit" und "Drifting Away" und der Dokumentarfilm "The Last Tape". Martin Reimers, geboren 1978 in Düsseldorf. Von 2004-2010 Studium der Film-Montage an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Nach dem Studium Gründung von "Schnittbüro" mit Oscar Loeser und Mathias Niepenberg. Arbeitet als Filmeditor in Berlin. Zu Hause raus. Und jetzt? Krieg spielen

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Die Wand Von Cristin König Eine Frau strauchelt im Geschlechterkampf Komposition: Friederike Bernhardt Leo: Marc Hosemann Robert: Arnd Klawitter Neele: Judith Engel Mutter: Barbara Philipp Kind: Julia Fritz Lisa: Anna Drexler Regie: die Autorin Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

«wie man noma überlebt» von Andreas Liebmann Hörspiel-Essay über den Irrsinn unserer globalisierten Konsumgesellschaft. Die einen essen vergoldete Rindersteaks oder sogar Menschenfleisch, andere haben nichts als Rattenkadaver zu fressen. NOMA steht für beides - wir alle sind NOMA.

Samstag 20:04 Uhr WDR5

WDR 5 Karneval

Geierabend 2020 "Mein Name ist Pott, RuhrPott" Alternativer Karneval aus Dortmund Aufnahme vom 13. und 14. Februar aus der Zeche Zollern II/IV, Dortmund-Bövinghausen Wiederholung: 25.02. 21.04 Uhr

Samstag 20:05 Uhr Bayern 2

radioSpitzen

Kabarett und Comedy Quantenmechanik ist keine Fußmassage - das Kabarett und die Wissenschaft "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich "Wer nichts glaubt, muss alles wissen", so hieß das erste Buch der österreichischen "Science Busters", der nach eigener Auskunft schärfsten Science-Boygroup der Milchstraße. Seit 2007 klärt das Kollektiv die wichtigen Fragen der Menschheit und demonstriert auf der Bühne, wie man Leben herstellen oder sich ein Paralleluniversum furzen kann. Auch viele andere Kabarett-Kollegen widmen sich den Naturwissenschaften. Kann man mit Hilfe der newtonschen Bewegungsgesetze die Ejakulationsgeschwindigkeit berechnen? Spielt das Klima verrückt oder die Klimaforscher? Und dürfen Vegetarier fleischfressende Pflanzen essen? Das sind Fragen, mit denen sich der Franke Vince Ebert beschäftigt. Für seine Diplomarbeit untersuchte er die Phasenübergänge an Betain-Mischkristallen. Nun sei er nach Oskar Lafontaine und Angela Merkel der dritte deutsche Physiker, der sein Geld im Bereich Kabarett und Comedy verdiene, sagt er. Und der deutsche Glücksforscher Eckart von Hirschhausen promovierte nicht nur zum Doktor der Medizin, er studierte auch Wissenschaftsjournalismus. Deshalb kann er wissenschaftlich belegen, dass Lachen tatsächlich gesund ist.

Samstag 21:05 Uhr NDR Info

Das Kriminalhörspiel

Harald Von Annette Scheld Regie: Wolfgang Seesko Mit Sebastian Zimmler, Katja Danowski, Hans Schernthaner, Felix Sprung, Erik Schaeffler, Guido A. Schick, Jürgen Uter, Birte Kretschmer, Günter Kütemeyer, Gabriela Maria Schmeide, Shawna Storoszczuk, Leslie Malton, Konstantin Graudus, Jens Rachut, Uta Stammer, Mirco Kreibich, Jan Schütte, Ole Schlosshauer, Siegfried W. Maschek, Peter Kaempfe, Bettina Kurth, Fjodor Olev, Udo Jolly, Benjamin Utzerath, Michael Wittenborn, Hans Löw NDR 2017 Ein Angler stößt an einem einsamen Plätzchen an der Gose-Elbe auf eine menschliche Leiche. Es handelt sich um einen Mann: ca. 40 Jahre alt, 75 Kilo schwer, 1,82 groß, Identität nicht feststellbar. Wer ist dieser Unbekannte, den niemand zu vermissen scheint? Was hat ihn an diesen entlegenen Ort verschlagen? Welches Drama mag sich hier abgespielt haben? Als die Polizei endlich den Namen des Toten herausgefunden hat, zeigt sich, dass dieser schon vor seinem Tod nahezu verschwunden war. Die Recherche manifestiert die erschütternde Absurdität eines menschlichen Lebens, das kaum bleibende Spuren hinterlässt. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst Das Kriminalhörspiel

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Eleanor McEvoy

Konzertmitschnitt vom 5. November 2019, Kito, Bremen Eleanor McEvoy ist ein prototypisches Beispiel dafür, wie ein Hit zugleich Segen und Fluch sein kann. 1992 erschien in Irland eine Zusammenstellung von Songs unter dem Titel "A Woman"s Heart". Erster Track dieses Frauen-Albums war "Only A Woman"s Heart" von Eleanor McEvoy, einer damals unbekannten Künstlerin ohne Plattenvertrag. Song und CD erlangten eine überwältigende Popularität mit internationaler Strahlkraft. Und McEvoy wurde als neues Song-Talent gefeiert. Mit einem sorgsam produzierten Solo-Debüt im Gepäck ging sie alsbald auf Welttournee. Im Mai 1994 machte die Frau aus Dublin unter anderem im Bremer Sendesaal Station. Der Auftritt wurde live übertragen von Bremen Zwei. Weitere Alben folgten. Doch der Schatten des ersten Erfolges war lang. Was immer McEvoy künstlerisch unternahm: Stets wurde sie an Stil und Sound ihres Song-Klassikers gemessen. Zum Glück ließ sich die Irin dadurch nicht beirren. Sie löste sich von den Ansprüchen der Musikindustrie, nahm ihre weitere Karriere selber in die Hand und erlaubte sich stilistisch alles, was ihrem aktuellen musikalischen Empfinden entsprach. So entstanden gehaltvolle und höchst geschmackvoll umgesetzte Aufnahmen mit Jazz-Flair, Rock-Note, Pop-Anklängen oder auch mit klarem Folk-Charakter. Nach 25 Jahren kehrte sie im November 2019 zurück nach Bremen. Im Kito begleitete sie sich auf Gitarre, Klavier und Geige - und bei einem schwungvollen Folk-Titel auch mit einer Streichholzschachtel.

Samstag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Jazztime

The Black and Crazy Blues Der Multi-Instrumentalist Rahsaan Roland Kirk Von Hans-Jürgen Schaal Der Mann blies in Instrumente, die kein Mensch kennt, und gab ihnen Fantasienamen wie Stritch, Manzello oder Slidesophone. Häufig steckte er sich zwei oder drei davon gleichzeitig in den Mund. Neben rund 20 Blasinstrumenten setzte er noch etwa 30 weitere Tonerzeuger ein: Kalimba, Becken, Gongs, Glocken, Sirenen. Er befestigte sie am Knie, am Schuh, am Ellenbogen, am Kopf. Ein Arsenal von Klanggeräten baumelte an seinem Körper, gehalten von Schnüren und Bändern. Manch einer hätte da die Übersicht verloren. Doch für Rahsaan Roland Kirk war Übersicht kein Thema. Er war blind.

Samstag 22:06 Uhr SRF 2 Kultur

Late Night Jazz

Thomas Moeckel, Doppelbegabung auf Gitarre und Trompete Das Sprichwort, wonach der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, trifft bei ihm sicher zu. Das Trompeten- und Gitarrenspiel, das musikalische Denken ganz allgemein hat der Frühbegabte schon im Elternhaus mitbekommen.

Samstag 23:03 Uhr SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Spätvorstellung

Das Beste aus dem Studio-Brettl-Archiv: Große Namen Mit: Lisa Fitz, Jürgen von der Lippe, Evelyn Künneke, den Well-Brüdern aus"m Biermoos und anderen Das "Studio-Brettl" des einstigen Südwestfunks und heutigen Südwestrundfunks ist eine der bekanntesten deutschen Kabarett-Institutionen. Ins Leben gerufen wurde sie einst als öffentliche Veranstaltung, die im Radio übertragen wurde. Hunderte von Künstlern sind hier aufgetreten - viele haben sich im Laufe ihrer Karriere einen "großen Namen" gemacht - und dies zu Recht. Nicole Köster hat sich für die SWR2 Spätvorstellung ins Brettl-Archiv begeben.

Samstag 23:04 Uhr rbb Kultur

LATE NIGHT JAZZ

mit Ulf Drechsel Jazzfest Berlin 2019: Angel Bat Dawid & The Brotherhood Die 39-jährige Klarinettistin, Sängerin und Komponistin Angel Bat Dawid hat sich zwar schon als Kind ans Klavier gesetzt, aber erst 2014 begonnen, als professionelle Musikerin zu arbeiten. Im vergangenen Jahr erschien unter dem Titel ""The Oracle"" ihr erstes Album, aufgenommen mit einem Mobiltelefon. Sie steht in der Tradition der Musikerinitiative AACM, arbeitet mit deren Mitbegründer Roscoe Mitchell auch gelegentlich zusammen. Diese Tradition ist aber nicht nur eine musikalische. Es ist auch eine politische, bei der die Emanzipation der afroamerikanischen Bevölkerung der USA im Mittelpunkt steht. Beides führt Angel Bat Dawid mit ihrer Band The Brotherhood zusammen. Konzertaufnahme vom 1. November 2019, Haus der Berliner Festspiele bis 00:00 Uhr

Freitag Sonntag